Heimliches Begehren

Kaum ein Liebender oder eine Liebende würde wohl freiwillig zugeben sexuelles Verlangen nach anderen Menschen zu haben oder jemals an der Liebe zu zweifeln. Jemanden zu lieben, bedeutet für die meisten ebenfalls absolute körperliche Treue. Heimlich davon zu träumen oder auch nur das Begehren zu verspüren sich anderen hinzugeben oder die geliebte Person leiden zu sehen, löst ein Gefühl des Verrats an eben dieser aus. Doch zerstört heimliches Begehren die Liebe?

Gedanken sind die einzigen Dinge im Leben, die wirklich uneingeschränkt und absolut frei sind. Gedanken können nicht kontrolliert, ausgehorcht oder mit einer Beschränkung oder einem Verbot versehen werden. Hat der Mensch nicht die Freiheit und das Recht sich wenigstens in seinen Gedanken über die moralischen und gesellschaftlichen Grenzen hinwegzusetzen, die er sonst nicht zu überschreiten wagt?

Was ist, wenn er noch einen Schritt weiter geht... sich die heimlichen Gedanken zumindest ein Stück weit erfüllen mag? Wenn er nicht irgendwann zurückblicken will und sehnsuchtsvoll an die Dinge denkt, die er nicht erlebt hat?

Genau hier kommen Frauen wie ich ins Spiel... - Frauen, die ganz normalen Männern ihre geheimen Gedanken erfüllen können... - sie können eintauchen in eine Traumwelt... - unentdeckt, unverbindlich, ohne Verpflichtungen und doch sooo spannend, entspannend, prickelnd... - zur Erfüllung ihrer heimlichen Begehren!

In diesem Sinne: Das Leben ist schön - genießen wir  es...

23.11.13 15:48

Letzte Einträge: Mein zweites ICH, Moral oder Scheinmoral, Süße wilde Reiterin, Männertypen

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen